22 Jan 2017
 

Um – wie von der Regierung gewünscht – sogenannte Fake News aufspüren zu können, arbeitet Facebook mit dem „ersten gemeinnützigen Recherchezentrum im deutschsprachigen Raum“ zusammen. Correctiv.org finanziert sich vor allem durch Spenden von Bürgern und Zuwendungen von Stiftungen.

Wir sind damit eine von vielen Antworten auf die Medienkrise. Die alten Geschäftsmodelle funktionieren immer weniger. Gleichzeitig müssen Journalisten eine immer komplexere Welt immer besser erklären. Verlage stellen Zeitungen ein oder kürzen Etats. Das Digitalgeschäft kann das bisher nicht ausgleichen. Die Medien haben Probleme, ihrer Wächterfunktion nachzukommen. Hier setzt correctiv.org an und will investigativen, aufklärenden Journalismus für jeden Verlag, für jeden Sender in Deutschland erschwinglich und zugänglich machen.

Diese Organisation scheint jedoch von Esoteriker*innen oder Heilpraktiker*innen unterwandert zu sein. Anders kann ich mir diesen Absatz aus einem Facebook-Artikel nicht erklären.

Allerdings frage ich mich, wie das ZDF dazu kommt, das mit unseren (sic!) GEZ-Gebühren zu unterstützen.

Quelle:
https://correctiv.org/correctiv/

21 Jan 2017
 

Wegen des Gefahrenpotentials seien verschiedene Regulierungsmechanismen denkbar, erklärte dazu der Medienrechtler Rolf Schwartmann. Er sieht externe Kontrollen der Anbieter, selbstverpflichtende Kodizes, Ethikkommissonen und Selbstkontrollen, die durch staatliche Stellen beaufsichtigt werden als mögliche Lösungsvorschläge. „Wir brauchen bedachte und verantwortungsbewusste Maßnahmen, die die Demokratie schützen, ohne sie zu ersticken. Der Schutz der Freiheit wird gewährleistet durch die Begrenzung“, sagte der Jurist.

Freiheit durch Beschränkung? Wow! Das fällt in die gleiche Kategorie wie „Frieden durch Waffen“. Oder „ehrliche Politik“. Oder „positive Diskriminierung“.

Fehlt nur noch „Unwissenheit ist Stärke“. (George Orwell, 1984)

Quelle:
http://www.ksta.de/kultur/facebook-deutschland–wir-wollen-keine-plattform-fuer-fake-news-sein–25578948